Psychosomatische Gesprächsführung

                                 im Rahmen der
                                 hausärztlich - schulmedizinischen
                                                      Ganzheitsbetreuung

 
 

Eine moderne Allgemeinmedizin berücksichtigt stets den Menschen als Ganzes, die sogenannte Ganzheitsmedizin auf der Basis einer soliden schulmedizinisch naturwissenschaftlichen Ausbildung ist die Domäne des Allgemeinarztes.

Viele Erkrankungen vor allem aus dem Bereich der Inneren Medizin haben eine psychosomatische Ursache oder zumindest Mitursache. Eine Medizin, die diese Erkenntnis nicht berücksichtigt und lediglich das Symptom kuriert, kann nur oberflächlich und kurzfristig erfolgreich sein. Eine vernünftige Ganzheitsmedizin darf sich aber nicht nur auf diesen Gesichtspunkt stützen. Eine Medizin, die nicht die naturwissenschaftlich abgesicherten Erkenntnisse der modernen Schulmedizin einschließt und berücksichtigt, kann keine wirklich dauerhaft erfolgreiche Ganzheitsmedizin zum Wohle des Patienten sein.

Die Errungenschaften und die abgesicherten Erfolge der modernen Schulmedizin sind von so herausragender Bedeutung für unsere Patienten, daß nur ein auf dem Boden einer rationalen, naturwissenschaftlich begründeten Medizin solide ausgebildeter Arzt auch eine dauerhaft erfolgreiche Ganzheitsmedizin, die diesen Namen wirklich verdient, betreiben kann.

Ganzheitsmedizin ist kein Privileg sogenannter Naturheiler oder Heilpraktiker, ganz im Gegenteil. Denn hier fehlt der schulmedizinisch naturwissenschaftliche Hintergrund: eine solche Heilkunde kann nicht ganzheitlich sein.

Naturheilmethoden sind mehr oder minder fester Bestandteil einer jeden allgemeinärztlichen Praxis. Schon die Empfehlung, ein frisch verstauchtes Sprunggelenk mit Kompressionsverband, Eisbeutel und Hochlagerung zu behandeln, ist praktische Naturheilkunde. Wärmeanwendungen, Fangopackungen, Wadenwickel, Massagen, Krankengymnastik, Chirotherapie, Entspannungstherapien, autogenes Training oder Psychotherapie, um nur einige Beispiele zu nennen, sind ebenfalls nichts anderes als Naturheilverfahren und werden im breitem Umfang von Schulmedizinern angewandt.

Kein schulmedizinischer Therapeut wird aus natürlichen Pflanzen hergestellte Medikamente (sogenannte Phytotherapeutika) verschmähen, wenn ihre Wirksamkeit solide nachgewiesen ist. Ein gutes Beispiel von vielen ist das aus der Fingerhutpflanze gewonnene Digitalis, das zur Therapie der Herzleistungschwäche seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt wird. Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, daß gerade die wirksamsten Phytotherapeutika keinesfalls immer Vertreter der populären sogenannten "sanften Medizin" darstellen, sondern vor allem bei zu hoher Dosierung hochgiftig sein können.

Von einer vernünftigen Naturheilkunde gründlich unterschieden werden müssen die Suggestionstherapien. Jeder erfahrene Arzt kennt in ähnlicher Form den typischen Satz: "Herr Doktor, machen Sie doch bei mir noch einmal ein EKG, das hat mir das letzte Mal sooo gut getan !" Der Glaube versetzt bekanntermaßen Berge. Wenn der Patient nur stark genug an die betreffende Methode glaubt, sei es nun an Eigenblutinjektionen, Homöopathie oder ähnliches, ist in Verbindung mit den Selbstheilungskräften des Körpers eine Heilung oder zumindest eine gewisse Linderung vor allem bei psychosomatischen Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen durchaus möglich. Wegen des fehlenden Wirkungsnachweises der eigentlichen Methode werden diese Therapien dann zusammen mit besonderer Zuwendung einfach als Ganzheitsmedizin bezeichnet.

Nicht unterschätzt werden dürfen die Selbstheilungskräfte des Körpers. Die meisten banalen Erkrankungen des täglichen Lebens heilen ohne weitere Therapie von selber aus. Als logische Folge dieser Erkenntnis muß sich jeder Therapeut jeden Tag erneut fragen, ob sein vermeintlicher Heilungserfolg wegen oder trotz der von ihm angewandten Therapie eingetreten ist.
 
 

Psychosomatische Gesprächsführung im Rahmen der hausärztlich schulmedizinischen Ganzheitsbetreuung ist natürlich ein fester Bestandteil einer jeder hausärztlichen Allgemeinarztpraxis.